Erkrankung
Fabry Stories
Diagnostik
Therapie
Services / Links
DBS-Kit bestellen (für Ärzte)
Zurück

Genetik und Epidemiologie

Der X-chromosomal vererbte Morbus Fabry zählt zu den seltenen Krankheiten. Der Erkrankung liegt ein Defekt des Enzyms alpha-Galaktosidase A zugrunde.1,2

Morbus Fabry (Synonyme: Fabry-Syndrom, Anderson-Fabry-Krankheit) ist eine X-chromosomal vererbte lysosomale Speicherkrankheit, die sowohl Männer als auch Frauen betreffen kann.1,2

Enzymdefekt führt zu Gb3-Ansammlung in Organen

Ursache der Erkrankung ist eine Mutation im alpha-Galaktosidase-A-Gen, das sich in der Region Xq22.1 des X-Chromosoms befindet.Es sind zahlreiche verschiedene Mutationen des Gens für die alpha-Galaktosidase A bekannt. Als Folge der Mutation(en) kommt es zu einem Mangel (oder Fehlen) der alpha-Galaktosidase A Enzymaktivität und dadurch zu einer Störung des Glycosphingolipidstoffwechsels: In den Lysosomen unterschiedlicher Zellen akkumulieren Glycosphingolipide, insbesondere Globotriaosylceramid (Gb3). Dies führt zu einem fortschreitenden Funktionsverlust unterschiedlicher Organe.4

Variable Häufigkeit

Die Prävalenz des Morbus Fabry in der Gesamtbevölkerung variiert je nach Region. Für Frauen liegen keine verlässlichen Zahlen vor. Bei Männern wird die Prävalenz auf 1:40.0005 bis 1:117.0006 geschätzt. Ergebnisse aus Neugeborenenscreenings deuten jedoch darauf hin, dass deutlich mehr Menschen genetisch betroffen sein könnten.1

Verkürzte Lebenserwartung

Ohne Therapie schreitet der Morbus Fabry fort und kann die Lebenserwartung bei betroffenen Männern und Frauen deutlich reduzieren.7,8

Männer und Frauen betroffen

Aufgrund des X-chromosomalen Erbgangs nahm man lange Zeit fälschlicherweise an, dass Frauen lediglich Überträgerinnen des Morbus Fabry sind, die selbst nicht erkranken.
 
Männer, die eine oder mehrere Mutationen in ihrem Gen für die alpha-Galaktosidase A auf ihrem einzigen X-Chromosom tragen, sind hemizygot und erkranken fast immer an Morbus Fabry. Frauen mit Mutationen auf einem ihrer beiden X-Chromosomen sind zwar heterozygot, können jedoch infolge der Inaktivierung eines der beiden X-Chromosomen in jeder Zelle genauso schwer an Morbus Fabry erkranken wie Männer.1
 
Insgesamt variiert die Ausprägung der Erkrankung bei Frauen stärker als bei Männern: weibliche Patienten können einen milden, aber auch einen schweren Krankheitsverlauf aufweisen.1

C-ANPROM/CH//0545-03.2020
  1. Weidemann F. Morbus Fabry. Besondere Aspekte der Herzbeteiligung. Thieme-Refresher Innere Medizin 2019; 14: 1-16
  2. Müller S et al. Kardiomyopathie bei Morbus Fabry. Cardiovascular Medicine 2018; 21(9): 212-217. Online verfügbar unter: https://cardiovascmed.ch/article/doi/cvm.2018.00578 (abgerufen am 30.12.2019)
  3. Eng CM et al. Molecular basis of Fabry disease: mutations and polymorphisms in the human alpha-galactosidase A gene. Hum Mutat 1994; 3(2): 103-111. Abstract online verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7911050 (abgerufen am 30.12.2019)
  4. Barbey F et al. Efficacy of enzyme replacement therapy in Fabry disease. Curr Med Chem Cardiovasc Hematol Agents 2004; 2(4): 277-286. Abstract online verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Brabey+F+et+al.+Efficacy+of+enzyme+replacement+therapy+in+Fabry+disease+2004 (abgerufen am 30.12.2019)
  5. Desnick RJ et al. Fabry’s disease: Defective α-Galactosidase A. In Stanbury JB et al. (eds): The metabolic basis of inherited disease. 5th ed. New York, McGraw-Hill, 1983, p 906
  6. Meikle PJ et al. Prevalence of lysosomal storage disorders. JAMA 1999; 281(3): 249-254. Online verfügbar unter: https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/188380 (abgerufen am 30.12.2019)
  7. MacDermot KD et al. Anderson-Fabry disease: clinical manifestations and impact of disease in a cohort of 60 obligate carrier females. J Med Genet 2001; 38(11): 769-775. Online verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1734754/pdf/v038p00769.pdf (abgerufen am 06.01.2020)
  8. MacDermot KD et al. Anderson-Fabry disease: clinical manifestations ans impact of disease in 98 hemizygous males. J Med Genet 2001; 38(11): 750-760. Online verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1734761/ (abgerufen am 06.01.2020)